Personal stories & conversationsCulture & leisureEntertain‌‌​ment
Meet in My Kitchen - podcast

Meet in My Kitchen

100% gefällt das
5 abonnenten

ENGLISH // DEUTSCH How did we get to where we are in life and what does food have to do with it: I'm Meike Peters, I write cookbooks, and I love to talk about food. For my Meet in My Kitchen podcast, I invite people to my tiny Berlin kitchen whose journey in life I find inspiring, to find out how they got to where they are in life, to learn about the struggles they had to overcome, how the highs and lows shaped them – and what food has to do with it. My guests are chefs and home cooks, bakers, farmers, and artists, they are all curious adventurers who share a deep zest for food and life. I also visit each guest in her or his kitchen where they share a recipe with me, which you can find on my blog: meikepeters.com/meet-in-your-kitchen // Wie sind wir an den Punkt in unserem Leben gekommen, an dem wir uns gerade befinden, und was hat Essen damit zu tun: Ich bin Meike Peters, ich schreibe Kochbücher und unterhalte mich liebend gerne über Essen. Für meinen Meet in My Kitchen Podcast treffe ich Menschen in meiner kleinen Berliner Küche, dessen Lebensreise ich spannend finde, um herauszufinden, wie sie an den jetzigen Punkt in ihrem Leben gekommen sind, um von den Herausforderungen zu erfahren, die sie gemeistert haben, wie sie die Höhen und Tiefen geformt haben - und was Essen damit zu tun hat. Meine Gäste sind professionelle und private Köche, Bäcker, Bauern und Künstler, sie sind alle neugierige Abenteurer mit einer tiefen Leidenschaft für Essen und Leben. Ich besuche jeden Gast auch in ihrer / seiner Küche, wo sie ein Rezept mit mir teilen, das auf meinem Blog zu finden ist: meikepeters.com/meet-in-your-kitchen

Die neuesten Episoden

Alle anzeigen
Susann Probst und Yannic Schon - Krautkopf
17/11 2021

Susann Probst und Yannic Schon - Krautkopf

Landhaus-Leben in Mecklenburg - Meet in My Kitchen Podcast on Tour. (Deutsche Episode) Nach einer 2,5 stündigen Bahnfahrt fand ich mich auf einem einsamen Bahnsteig vor einem alten roten Backsteingebäude mit zerbrochenen Fenstern und einem verblassten Schild über der Tür wieder und musste lachen, da ich an den letzten Satz denken musste, den ich Susann Probst und Yannic Schon von Krautkopf geschrieben hatte: „Falls ihr es nicht schafft, mich rechtzeitig abzuholen, macht euch keine Sorgen. Ich erkunde dann das Dorf“. Es gab kein Dorf. Der erste Meet in My Kitchen Podcast On Tour hat mich mitten ins bilderbuch-schöne Mecklenburg Vorpommern verfrachtet. Goldene Hügel ziehen ihre geschwungenen Linien in die Landschaft und treffen auf einen wolkenverhangenen Himmel. Alte Bäume säumen endlose Alleen, und Dörfer sind selten. Das ist der Ort, den ein junges Paar gewählt hat, um sich ein neues Zuhause zu gestalten, nach 10 Jahren Berlin, nachdem sie einen von Deutschlands erfolgreichsten Food Blogs aufgebaut haben, und ein Kochbuch und eine Rezept-App veröffentlicht haben. Ein altes Nachkriegs-Siedlerhaus von 1948, aus übrig gebliebenen Ziegeln und Balken rustikal zusammengebaut, bestehend aus einem Stall, ein paar Räumen und sehr viel Land, hat Susann und Yannics Liebe zu einer Region entfacht, die nicht in einem größeren Kontrast zum hektischen Berliner Leben stehen könnte. Aber genau das - und das kreative Potential der beiden alten Gebäude und des riesigen Gartens - war der Grund dafür, dass die beiden recht schnell für ein neues Kapitel in ihrem Leben offen waren. Das Krautkopf-Universum ist die inspirierende Symbiose zweier Menschen, die sehr gut aufeinander eingestimmt sind und sich durch Fotografie, Essen, Design, und jetzt auch Gärtnern ausdrücken. Durch den großen Umzug 2020 haben Susann und Yannic eine neue Spielwiese für ihre kreativen Energien gefunden. Dabei behalten sie immer alle kreativen Entscheidungen in ihren Händen, sei es nun ein Blog, ein Buch, ein Sofa fürs Cottage, oder das neue Terrain des Gärtnerns. Sie lesen und lernen, was auch immer sie über Samen und Pflänzlinge, Blumen und Streuobstwiesen, Bienen und Büsche finden können. Das Paar hat so einen Garten geschaffen, der die romantischen Ideen vom Leben auf dem Land mit dem zeitgemäßen Wunsch eines nachhaltigen Lebens mit der Natur vereint. Der große Gemüsegarten bietet all die Zutaten, die ein Koch sich nur wünschen kann. Tomaten, Zucchini, Kürbis, Paprika, Erbsen, Bohnen und Kartoffeln sprießen üppig sobald ihre Zeit gekommen ist. Es ist wirklich alles vor der Küchentür vorhanden, das man zum Kochen braucht - und alles sieht dabei noch so wunderschön und perfekt aus. Das Rezept, das die beiden mit mir geteilt haben, ist aus ihrem neuen Buch 'Erde, Salz und Glut': Gerösteter Grünkohl mit Kartoffeln und Äpfeln. Der englische Text und alle Rezepte meiner Podcast Gäste sind auf meikepeters.com unter 'Meet in Your Kitchen' zu finden. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast https://www.instagram.com/eatinmykitchen GAST: https://www.instagram.com/kraut_kopf REZEPT: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-krautkopfs-roasted-kale-apples-and-potatoes MUSIK: Martin Stumpf SOUND MIX: Kraatz Studios MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2 Blog: https://www.meikepeters.com Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen Kochbücher: https://www.meikepeters.com/cookbooks

1S 37M
Kiduk Reus - Bonanza Coffee
3/11 2021

Kiduk Reus - Bonanza Coffee

"There was no movement there. We were the movement." (English episode) When a friend took me to Bonanza Coffee on Berlin's buzzing Oderberger Strasse back in 2006, I felt disturbed and suspicious about the whole thing. This had nothing to do with my beloved old-fashioned Italian-style espresso places where I'd usually have a cup of the dark, bitter drink. It took me years to understand this new kind of coffee, to taste, to smell, and appreciate the whole complex flavor and aroma profile; to accept that an old tradition was taken in the hands of a bunch of young people to experiment and to create something different with the good old coffee bean that's been a part of our culinary heritage since at least the 15th century. Young Kiduk Reus, one of the founders of Bonanza, was one of those kids - curious, brave, and fearless, and ready for a new chapter in his life. After studying design at the Willem de Kooning Academy in Rotterdam and at the Rietveld Academy of Arts in Amsterdam, after successfully working in the advertising industry, he felt that Berlin was calling his name in 2004. He packed his bags, the vague idea of starting a speciality coffee shop at the back of his mind. That was the beginning of a time that would later become known as the worldwide Third Wave Coffee Movement. Born in Seoul, South Korea, adopted at the age of 4 by an American mother and a Dutch father, Kiduk grew up in the Netherlands in a town famous for cheese, in Gouda. Food played an important role. He remembers being a picky child knowing exactly what he wanted to eat and what he didn't. His palate was already refined, a skill that would come in handy later in his life. In the following years, Kiduk learned what would become a mantra in his life: I need this, it needs to be better, I improve it. And then, miraculously (or not), other people pick up on it. Understanding that he has to be the motor to bring movement to his ideas, he always had the soul of an entrepreneur. Not waiting for others to come up with something great or to improve something existing, he jumped in first to create what he needed to move on and fulfill his mission. So when he started the first Bonanza coffee shop together with his partner he knew he wanted to roast his own beans as soon as possible to simply reach and keep the quality that he had in mind. Coincidentally, Kiduk noticed that some old cast-iron equipment - stored in an old airplane hangar by a friend of his and that he had access to - was the best possible equipment for roasting coffee beans. So he jumped on the occasion and spontaneously started a business that would in the end finance Bonanza for a long time. He bought the old parts and machines, added new parts to make them work even better, and became the Berlin man to supply roasting machines to all the big names in the speciality coffee roasting business worldwide. Blue Bottle, Seven Seeds, and about another 250 coffee roasters went to Kiduk Reus' workshop and got their vintage equipment, customized by Kiduk himself and his growing team of mechanics. Kiduk says he listens to his mind more than to his feeling. His intuition is definitely absolutely reliable. Many of his decisions seem random at first but then turn into something great. For this podcast episode, Kiduk teaches me how to make the perfect hand-brewed coffee. You can find all the blog posts about the podcast episodes including my guests' recipes on meikepeters.com under 'Meet in Your Kitchen'. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast GUEST: https://www.instagram.com/bonanzacoffee RECIPE: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-kiduk-reus-bonanza-the-perfect-coffee MUSIC: Martin Stumpf FRÜHSCHOPPEN: Ferrari Trento SOUND MIX: Kraatz Studios https://kraatzstudios.com MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2 Blog: https://www.meikepeters.com Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen Cookbooks: https://www.meikepeters.com/cookbooks

1S 41M
Daniel Schreiber - Autor von 'Allein', 'Zuhause' und 'Nüchtern'
20/10 2021

Daniel Schreiber - Autor von 'Allein', 'Zuhause' und 'Nüchtern'

Die Kunst über Ängste zu schreiben und dadurch die Angst zu nehmen. (Deutsche Episode) Daniel Schreiber schreibt Bücher, die einen sensiblen Punkt berühren. Er schreibt über seine eigenen Erfahrungen, doch sind dies Erfahrungen, die wir alle irgendwie teilen. In seinen letzten drei Büchern - 'Nüchtern', 'Zuhause', and 'Allein' - berührt er Ängste, die wir kennen, die wir aber gelernt haben zu umsegeln, er schreibt über sein eigenes Leben, aber erinnert uns an unser eigenes. Jedes Wort, das er wählt, sagt die Wahrheit, sehr direkt, geradeaus, das fühlt man, und dadurch kreiert er, auf eine Art, die schwer zu beschreiben ist, eine zerbrechliche Schönheit. Es ist die Schönheit der Zusammengehörigkeit, dass wir alle da gemeinsam drin stecken und nicht alleine sind, dass wir nicht die Einzigen sind, die kämpfen und dass wir unsere Kämpfe teilen und darüber offen reden können. Es klingt fast zu lieblich, aber trotz des Schmerzes, der in seinen Büchern präsent ist, ist auch so viel Wärme da. Wie im echten Leben. Es ist wie deine Lieblingstasse, sie hat Risse und Sprünge, du hast sie wieder zusammengeklebt, aber wenn du morgens deinen Tee daraus trinkst und die unebene Fläche fühlst, dann denkst du nicht an den Schmerz, als sie gebrochen ist. Jeder Riss macht sie vertrauter, macht sie mehr zu einem Teil von dir, von deiner Geschichte, und wer du bist. Du lernst, diese Risse zu lieben. Daniel schafft es, genau dieses Gefühl zu transportieren. Jeder Bruch in uns macht uns zu der Person, die wir sind. Und was hat Essen damit zu tun? Daniels Augen funkeln, wenn er von dem Garten seiner Mutter in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern spricht, wo er aufgewachsen ist. Wenn er davon erzählt, einen Eimer randvoll mit Obst und Gemüse zu füllen und die Ernte dann mit nach Hause in seine Berliner Küche zu nehmen, jedesmal wenn er seine Eltern besucht. Das Kochen seiner Mutter und ihre Rezepte - manche hält sie bis heute unter Verschluss - war der Nährboden für Daniels Liebe zum Kochen. Eine Liebe, die ihm gezeigt hat, dass es sogar in den dunkelsten Zeiten noch ein Licht gibt. Essen und Literatur waren wichtig im Haus seiner Eltern und wurden zu seinen Gefährten auf seiner eigenen Reise. Durch sein Literaturstudium in Berlin und New York kam er mit dem schwirrenden Leben der Großstadt in Kontakt, was ihm geholfen hat, seine Identität als junger Mann zu formen. Sein ursprünglicher Traum einer akademischen Karriere verblasste und stattdessen arbeitete er für Zeitungen und Magazine. Er schrieb eine gefeierte Susan Sontag Biographie, gefolgt von drei Büchern, in denen er seine eigenen Erfahrungen in einen wissenschaftlichen, psychologischen und philosophischen Kontext einwebt. Egal wie turbulent sein Leben manchmal war, Daniel hat immer den Weg zur Küche gesucht und gefunden, und damit auch einen Weg zu sich selbst. Seine Arbeit als Privatkoch für Familien und Events in Manhattan und den Hamptons hat sein Selbstvertrauen als Koch gestärkt und seine Neugier geweckt. Indem er sich durch eine Vielzahl an Kochbüchern gekocht und mit Rezepten experimentiert hat, hat sich Daniel zu einer Person gewandelt, die das beste Rezept für wirklich jedes Gericht kennt. Daniel hat sein heiß geliebtes Rezept für Sauerteigwaffeln mit Pflaumen-Apfel-Marmelade mit mir geteilt. Der englische Text und alle Rezepte meiner Podcast Gäste sind auf meikepeters.com unter 'Meet in Your Kitchen' zu finden. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast https://www.instagram.com/eatinmykitchen GAST: https://www.instagram.com/thedanielschreiber REZEPT: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-daniel-schreibers-sourdough-waffles-with-plum-apple-jam MUSIK: Martin Stumpf SOUND MIX: Kraatz Studios MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2 Blog: https://www.meikepeters.com Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen Kochbücher: https://www.meikepeters.com/cookbooks

1S 46M
Mira Koretsky and Ori Kidron - Cookies & Co
6/10 2021

Mira Koretsky and Ori Kidron - Cookies & Co

Turning life's ups and downs into cookies, cakes and croissants. (English episode) She loves baking, he loves coffee. She grew up in the Soviet Union, he grew up under the hot sun of Israel. She calls herself a lazy perfectionist and dances around with her two little kids while preparing filigree cakes for the bakery. He tells you about the most painful moment in his life and how it became one of the most beautiful moments of his life. Mira Koretsky and Ori Kidron of Cookies & Co are two opposite poles, two planets orbiting and dancing around each other. There's so much energy, so much trust. They are one of the most positive couples I've ever met and together they are riding life's turbulent waves as they come. Cookies & Co is one of Berlin's highly praised cafés / bakeries. The two owners never compromise to please everybody. Instead, they attentively take care that their place keeps its unique soul. A lot comes from Mira's style of baking, which - despite its perfect look and taste - never loses its charm. She's a professional baker with the soul of a home baker. Every cookie, cake, and croissant is unique. This is not a baking factory, it's the opposite. All pastries are made by Mira and her assisting pastry chef, Lior. Maybe it's because Mira grew up in a political system that didn't allow culinary abundance but had a strong baking tradition, her recipes simply work and impress even if she left out the firework. However, let her start her firework and you will see the most colorful sweet feast. Fascinated by Japan's modern baking culture, she tops her Ricotta Lemon Cake with Yuzu Cream. Her Black Forest Cake is refined with miso and the bakery's popular Compost Cookies stay true to their name: take a thick, chewy cookie and add pretzels, chocolate, and potato chips. It sounds funky but it's so good! One of the masterpieces from the bakery is their Croissant with Yuzu Filling and Purple Italian Meringue. It's a diva, you're almost too shy to cut it. It's dramatic but it keeps its promise: it looks like something that will excite you and it definitely does. And then the husband comes in, serving you an espresso that is just right. Ori is the barista in the family, also taking care of the guests while his wife is getting creative in the kitchen. Sometimes Ori has to slow Mira down otherwise the guests would never see their beloved Cookies & Co classics on the menu again. If she could, Mira would change the menu every day. There are many bakeries offering perfect pastries but the ones we stick to, we keep going back to, are the ones that touch us, the ones that have a soul. Mira and Ori do almost everything on their own, keeping the quality level without compromises. Even if their energy is running low, they keep the motor running constantly. They are young parents, their youngest daughter was born with trisomy 21. The situation challenged them but they decided to face it with the same stubborn energy and positivity that they activate every day to deal with all facets of life. They don't look for the easiest way but they always find a beautiful way to enjoy life as it is: an endless circle of ups and downs. And in Mira's and Ori's case it's a dance. For this podcast episode, Mira shared the recipe for her Ricotta Lemon Cake with Yuzu Cream with me. You can find all the blog posts about the podcast episodes including my guests' recipes on meikepeters.com under 'Meet in Your Kitchen'. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast GUEST: https://www.instagram.com/cookiesandcoberlin RECIPE: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-cookies-cos-ricotta-lemon-cake-with-yuzu-cream MUSIC: Martin Stumpf FRÜHSCHOPPEN: Ferrari Trento SOUND MIX: Kraatz Studios https://kraatzstudios.com MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2 Blog: https://www.meikepeters.com Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen Cookbooks: https://www.meikepeters.com/cookbooks

1S 43M
Sebastian Frank / Horváth - Österreichische Wurzeln in Berlin
22/9 2021

Sebastian Frank / Horváth - Österreichische Wurzeln in Berlin

Es geht um Wurzeln - um die, die man in Salzteig packen kann, und die, die zu 2 Michelin Sternen führen können. (Deutsche Episode) Zwei Welten fruchtbar vereint in der Mitte Kreuzbergs: Österreich und Berlin. Sein Heimatland Österreich füttert den Koch Sebastian Frank mit dem Wissen, der Leidenschaft und Inspiration, die er braucht, um einzigartige Gerichte von seltener Ehrlichkeit zu kreieren. Er hat eines der am höchsten gelobten Restaurants der Hauptstadt aufgebaut und wurde mit 2 Michelin Sternen ausgezeichnet, unterhält man sich aber mit ihm, lässt er es so einfach klingen. Und irgendwie ist es das auch. Manche Menschen sind mit einem genialen Geist beschenkt, aber dennoch mit den Füßen auf dem Boden geblieben. Zusammen mit seiner Partnerin Jeannine Kessler ist Sebastian vor 10 Jahren in ihre Heimatstadt gezogen und dank glücklicher Umstände haben sie gemeinsam das Horváth übernommen und zu dem Juwel gemacht, das es heute ist. Lange Zeit war der österreichische Koch überzeugt, er hätte internationale Erfahrungen verpasst, er könne nicht mit anderen Köchen mithalten, die im Ausland gearbeitet haben, ganz besonders mit denen, die in französischen Küchen in die Haute Cuisine eingetaucht sind. Er konnte noch nicht ahnen, dass genau das sein größtes Kapital werden würde. Obwohl Sebastian schon im zarten Alter von 14 in die Kochlehre gegangen ist, musste er bis zu seinen Zwanzigern warten, bis er von all den hochgepriesenen Luxusprodukten erfahren würde, von einer Art zu kochen, die potentiell mit Michelin Sternen und Gault Millau Platzierungen ausgezeichnet werden kann. Er hatte angebissen, brauchte aber noch Zeit, um sich selber in diesem grenzenlosen kulinarischen Kosmos mit all seinen Möglichkeiten zu finden. Und als er dann endlich aufgehört hat, nach außen zu schauen und dafür seinen Blick nach innen zu richten und für das zu öffnen, was er schon in sich hatte, da hat er die lang ersehnte Antwort gefunden. Er sagt, dass er erst mit 30, als er anfing im Horváth zu arbeiten, die Selbstsicherheit gefunden hat, sich zu vertrauen und mit dem zu arbeiten, was er in sich wiederentdeckt hat. Aufgewachsen im Osten Österreichs nahe der ungarischen Grenze, einzig geprägt von der lokalen Küche bis er 20 war, so waren es die Gerüche, die Geschmäcker und das Arbeiten mit den lokalen Produkten, die tiefere Spuren hinterlassen haben, als er erwartet hätte. Irgendwann hat Sebastian festgestellt, dass ihm keiner was vormachen kann, wenn es um die Küche und Produkte seiner Kindheit und Jugend geht. Limitiert zu sein, hat seinen Geist geöffnet, hin zu einem tieferen Wissen und Verständnis von dem Essen, das er sein Leben lang auf seinem Teller hatte. Heute spielt Sebastian geleitet von einem Vertrauen, so unbeirrbar und tief verwurzelt, dass es beeindruckt. Er muss nur sein kulinarisches Archiv in seinem Kopf besuchen, eine nie versiegende Quelle an altem Wissen und neuen Ideen, um sein Küchen-Repertoire neu zu füttern. Das ist keine Arroganz, er ist offen für andere Meinungen und Kritik, aber er selber weiß am besten, wann etwas genau richtig ist, und dann fällt er seine Entscheidung innerhalb von Sekunden. Sebastian hat ein Rezept aus seinem Kochbuch 'KUK - cook' mit mir geteilt: Sellerie, Reif und Jung. Das Rezept hat eine Überraschung parat. Der englische Text und alle Rezepte meiner Podcast Gäste sind auf meikepeters.com unter ‚Meet in Your Kitchen’ zu finden. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ GAST: https://restaurant-horvath.de https://restaurant-horvath.de/news/kochbuch-kuk-cook https://www.instagram.com/restauranthorvathberlin REZEPT: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-sebastian-franks-horvath-austrian-roots-in-berlin MUSIK: Martin Stumpf FRÜHSCHOPPEN SPONSOR: Ferrari Trento SOUND MIX: Kraatz Studios MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2/ Blog: https://www.meikepeters.com/ Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen/ Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen/ Kochbücher: https://www.meikepeters.com/cookbooks

1S 52M
Marta Greber - What Should I Eat For Breakfast Today?
8/9 2021

Marta Greber - What Should I Eat For Breakfast Today?

Breakfast and Wanderlust (English episode) Marta is an adventurer - driven by curiosity and trust. She explored New Zealand in a camper van with her 2-year old daughter and even when the van broke in the middle of nowhere she felt they were safe. She travelled around South America on her own, taking precautions and cutting her hair short as matches and adorning her face with not the cutest glasses to cause anything but attraction. Marta avoids risks but she doesn't miss a chance when she sees it. Australia, South East Asia, Europe, there isn't really a dirt road she hasn't been on yet. When it comes to very spontaneous, very intuitive decisions that always lead to a good ending, no one beats the Grebers: be it on her own or together with her husband, Tomasz, and their daughter, Mia, living in their camper van called Thelma - Marta says she's Louise but hopes for a better ending than in the movie; be it backpacking, or moving to a new country for good. I first heard of Marta when I started my own blog and found endless inspiration in hers, on What Should I Eat for Breakfast Today?. Her photography drew me into her digital wonderland of breakfasts and traveling. Her pictures are full of joy, depth, and color. Marta has a great talent, she can tell a story in a single picture. Once, many years ago, she shared a picture of a dish that was shoot on an old Yves Klein-blue door. The contrast of the blue surface and the spring green food made the dish almost pop out of the screen. Marta is the reason why both of my books have blue covers.  Always drawn to breakfasts - years ago she told me it's the only time of the day that you can really plan - it was in Australia when she felt overwhelmed by the variety and excitement that this meal of the day can bring to your life and table. Banana bread and pancakes, Dutch baby and chunky cookies, Finish pannukakku, shakshuka, Portuguese pastel de nata - her insatiable Wanderlust and appetite became the endless source of inspiration for her food blog, one of the most popular blogs in the last 10 years. Her life wasn't meant to be so adventures from the beginning. Marta grew up in Poland, still experiencing the communist system in her childhood years. She studied law, married early, and for a long time she didn't even question that she would live a settled life in Poland. However, her first long trips to the US, living in Australia together with her husband followed by various adventures in South East Asia, they all changed her. So as she went back to Poland, reflecting about where she sees herself at that point in her life, she decided to take the time to figure exactly that out. She didn't want to be a lawyer but she had no idea what the next steps should be, she couldn't see her future yet as a successful blogger, photographer, and journalist but she grabbed the chance to find that out. For this podcast episode, Marta shared her recipe for flourless Chocolate Peanut Butter Chickpea Cookies with me. You can find all the blog posts about the Meet in My Kitchen podcast episodes including my guests' recipes on meikepeters.com under 'Meet in Your Kitchen'. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ GUEST: https://www.instagram.com/whatforbreakfast/ RECIPE: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-marta-grebers-chocolate-chickpea-cookies-for-breakfast MUSIC: Martin Stumpf FRÜHSCHOPPEN SPONSOR: Ferrari Trento SOUND MIX: Kraatz Studios https://kraatzstudios.com/ MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2/ Blog: https://www.meikepeters.com/ Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen/ and https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen/ Cookbooks: https://www.meikepeters.com/cookbooks/

1S 19M
Moritz Estermann - Grill Royal Family
26/8 2021

Moritz Estermann - Grill Royal Family

Grill Royal, Kin Dee, Bar Freundschaft, Dottir - von den Schweizer Voralpen ins pulsierende Herz der Berliner Gastronomie. (Deutsche Episode) Wächst man in den Schweizer Voralpen auf und findet seinen Frieden damit, dass man in einem kleinen Dorf lebt und nur von Natur umgeben ist, dann ist die Schweiz der schönste Orte, an dem man leben kann. Wenn man aber irgendwann mal wissen möchte, was auf der anderen Seite der Berge passiert, dann hat man ein Problem. Dann muss man losziehen. Moritz Estermann mochte sein Leben, eng verwebt in ein sicheres Netz aus Familie, Freunden und Schweizer Essen. Unter der Woche spielte er in den Feldern und Scheunen der Nachbarn, am Wochenende standen Wandertouren mit Eltern und Bruder auf dem Programm. Und wenn er dem Vater 20 Blumennamen nennen konnte, gab es eine Portion Pommes in der Berghütte. Moritz möchte es nicht wie 'Sound of Music' klingen lassen - doch das tut es. Eines Tages fand das Schweizer Märchen jedoch sein Ende. Moritz beschloss, die Berge hinter sich zu lassen, um nach Berlin zu ziehen. Und als er ankam und die Straße der Pariser Kommune entlang lief, gesäumt von sehr vertikalen, sehr schmucklosen Plattenbauten, fühlte er sich zuhause und bereit für ein neues Kapitel. Grill Royal, Kin Dee, Bar Freundschaft, Dottir - Moritz Estermanns Name erscheint hinter vielen Rosinen in Berlins gastronomischen Kuchen, aber der Mann selber blieb lange ein Mysterium für mich. Wie findet sich ein Schweizer Mann in recht jungen Jahren in der Grill Royal Family wieder? Er beaufsichtigt nicht nur manche der Betriebe der ‚Familie‘, er ist auch zusammen mit Stephan Landwehr and Boris Radczun - den Gründungsvätern - Mitinhaber bei einigen gemeinsamen Unterfangen. Wie fängt er ein neues Projekt an, und dann ist auch noch eins nach dem anderen ein Erfolg? Die Antwort passt zu einem Schweizer: Moritz sagt, er versteht Restaurants und er versteht Berlin. Aber da steckt mehr hinter diesem bescheidenen Schweizer Geist. Moritz' Verbindung zu seinem Instinkt ist intakt und er vertraut diesem vollkommen. Instinktiv geht Moritz an die richtigen Orte, trifft die richtigen Menschen, fühlt die Inspiration, die damit einhergeht, und wählt dann die richtigen Projekte aus. Das ist kein Glück, dafür ist seine Erfolgsrate zu gut. Es ist ein sehr klarer Fokus darauf, was Sinn macht. Und dann kommen harte Arbeit und Disziplin dazu, um das Ziel zu erreichen. Was ich an Menschen in der Gastronomie liebe, ist dass sie trotz dieser Disziplin nie die Party verpassen. Was ich darüber hinaus an Moritz liebe, ist dass er Orte schaffen möchte, die seine Gäste, aber auch seine Angestellten glücklich machen. Er ist Teil einer neuen gastronomischen Bewegung, die mit dem alten System bricht. Ja, er will und muss profitabel arbeiten, aber das bedeutet nicht, dass man die Menschen, die für einen arbeiten, ausbeuten muss. Es ist ein neues Gefühl für Verantwortung, und auch ein Bewusstsein dafür, dass egal in welchem Job, jeder kann innerhalb seines alltäglichen Handlungsradius einen Unterschied machen. Moritz hat sein momentanes Lieblingsrezept mit mir geteilt, Pappa al Pomodoro, ein bodenständiger italienischer Klassiker, der einen sofort in die sanften Hügel der Toskana verfrachtet. Der englische Text und alle Rezepte meiner Podcast Gäste sind auf meikepeters.com unter ‚Meet in Your Kitchen’ zu finden. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ GAST: https://www.instagram.com/moritzbernie/ REZEPT: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-moritz-switzerland-the-grill-royal-family MUSIK: Martin Stumpf FRÜHSCHOPPEN SPONSOR: Ferrari Trento SOUND MIX: Kraatz Studios MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2/ Blog: https://www.meikepeters.com/ Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen/ und https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen/ Kochbücher: https://www.meikepeters.com/cookbooks

1S 29M
Susan Choi / Mr. Susan Bar - Life's a Feast
11/8 2021

Susan Choi / Mr. Susan Bar - Life's a Feast

Korea, Germany, USA - an endless source of inspiration to feed Susan's mantra: Life’s a feast! (English episode) What happens when you grow up in Germany, move to LA to a Mexican neighborhood at the age of six together with your Korean parents then replace California with NYC and finally end up in Berlin with a Dutch husband? You love schnitzel, traditional German food and traditions like Sunday afternoon Kaffee und Kuchen (coffee and cake); your mother’s Korean cooking becomes a safe home inside yourself, a culinary bond to your roots; you develop a weak spot for Mexican ice cream, and adapt to the culinary playfulness that Americans master to perfection so easily. This is the culinary map of Susan Choi, the owner of Berlin’s acclaimed Mr. Susan bar. Susan embraces, no she celebrates all the colors and shapes, the flavors and textures, the stories and people that this map keeps bringing into her life. She dove deep into each of these cultures, they became a part of who she is today. She welcomes them with respect, curiosity, and infinite excitement and she finds in them endless inspiration to feed her mantra: Life’s a feast! Susan is one of the most positive and energetic people I know. The obstacles in her life were tough, from brutal racism to having to learn to assimilate to a new culture over and over again yet she never let go of staying true to herself. She always knew, even at a very young age, that she either learns to stand her ground or lose the battle and drown. The headwind made her stronger, she’s a tough woman but she managed to keep her soft side. And this combination makes her so lovable, so irresistible, and charming. Her New York life was quite glamorous. Working as a consultant, being a regular in the city’s spectacular restaurants, she developed an even deeper fascination for food in general but also for the people who create it. She learned about the magic of a place, thriving from the dishes, the guests, the location, the interior, and first and foremost, she learned that you lose everything without keeping quality on a constant high level. When you visit Mr. Susan bar today, you can see that she soaked up every detail during her journey. Susan truly understands what makes or breaks a bar, or a restaurant. Be it her food or her drinks, there’s always something unique and thrilling in Susan’s compositions. Visually and in taste. Germany’s culinary traditions left a deep mark in her memory. The food, the rituals, the smells, and taste, she finds home in them and they paved her move to Berlin. During one of her first nights in the city, she sat on a swing over the Spree river sipping an Aperol Spritz on a warm summer’s eve and she knew, this is my home. Catering pop-ups and events quickly opened the door to another new city. Berlin welcomed this vivid woman with open arms, thankful for the excitement she brought to the Berliners’ palates.  The recipe Susan shared with me is her playful version of a Korean inspired Mexican drink: Kimchi Michelada! You can find all the blog posts about the Meet in My Kitchen podcast episodes including my guests' recipes on meikepeters.com under 'Meet in Your Kitchen'. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ GUEST: https://www.mrsusan.com/ RECIPE: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-mr-susans-kimchi-michelada MUSIC: Martin Stumpf FRÜHSCHOPPEN SPONSOR: Ferrari Trento SOUND MIX: Kraatz Studios https://kraatzstudios.com/ MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2/ Blog: https://www.meikepeters.com/ Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen/ and https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen/ Cookbooks: https://www.meikepeters.com/cookbooks/

1S 35M
Florian Domberger / Brot-Werk - Das Geheimnis Deutschen Brotes
28/7 2021

Florian Domberger / Brot-Werk - Das Geheimnis Deutschen Brotes

Gutes Brot braucht nur Mehl, Wasser, Salz, Zeit - und Liebe. (Deutsche Episode) Bei meinem ersten Besuch in Florian Dombergers Berliner Bäckerei Domberger Brot-Werk habe ich fast alles gekauft, was vor mir auf den Holzregalen angepriesen wurde: Laugenbrezeln, Croissants, duftenden Laibe von Roggen- und Gewürzbroten und traditionelle Brötchen. Alles mit Sauerteig und Liebe zubereitet - ich hatte sprichwörtlich angebissen. Und als ich draußen vor der Bäckerei auf einer Bank im morgendlichen Sonnenlicht saß, all die verführerischen Backwaren vor mir ausgebreitet, erinnerte mich jeder Bissen daran, wie Brot einmal in meinen Kindheitstagen geschmeckt hat. Florian und sein Team meistern nicht nur das herzhafte traditionelle deutsche Backen, sondern erfreuen auch genauso erfolgreich Gaumen und Hüften, wenn es um Süßes geht. Sein Butterkuchen und seine Zimtschnecken sind beide die besten, die mir je auf den Teller gekommen sind. Was ist also das Geheimnis hinter dieser Bäckerei? Florian sagt, es sei nur „Mehl, Wasser, Salz, Zeit - und Liebe!“, und ich kann nur zustimmen. Er und seine Bäcker haben wahrhaft verstanden, worum es im Kern bei ihrem Handwerk geht. Das Bäckerhandwerk erfordert viel Faszination - und Liebe - für die Zutaten, für das Mehl, für die Arbeitsschritte, den Wunsch, sich der Perfektion anzunähern und jeden Handgriff jeden Tag zu verbessern. Ein Bäcker braucht das demütige Verständnis dafür, wie wichtig Zeit ist, wie wichtig die langsame und aufmerksame Verarbeitung und Beobachtung des Teiges ist. Sauerteig lässt sich nicht hetzen. Und genau hier liegt der heikle Punkt, an dem kommerzielle Bäckereien das Handwerk verloren und den Geschmack guten Brotes in eine fade Erinnerung verwandelt haben. Kommerzielle Hefe und fertige Brotmischungen haben die arbeitsintensive Simplizität von „Mehl, Wasser, Salz und Zeit“ ersetzt und den Weg für eine Industrialisierung frei gemacht, die nun mal mit einem Lebensmittel, das seinen Geschmack und seine Qualität aus einem langsamen Prozess zieht, im Konflikt steht. Ein Unterfangen, das nur scheitern konnte und die Tradition und Vielfalt bedroht, für die Deutschland einst berühmt war. Vor 20 Jahren konnte ich noch bei fast jeder Bäckerei in jedem Dorf, in jeder Stadt einkehren. Das waren noch individuell geführte Bäckereien, die ihren Familiennamen draußen auf dem Schild stehen hatten, und damit untrennbar verbunden war ihre Verantwortung, und auch ihr Stolz, ihren Kunden nur Qualität anzubieten. Und genau dahin wollte Florian zurück. Er hat seinen Namen auf das Schild gesetzt. Nach einer erfolgreichen internationalen Speditionskarriere, nachdem er das Familienunternehmen verlassen und seinem Vater gebeichtet hat, dass er nicht in seine Fußstapfen treten werde, hat er das Handwerk des Bäckers mit dem Ziel erlernt, seine eigene Bäckerei zu eröffnen. Vor fünf Jahren sind ihm seine Frau Vanessa und die beiden Töchter nach Berlin gefolgt und haben gemeinsam eine von Berlins meist gepriesenen Bäckereien aufgebaut. Eines von Florians beliebtesten Broten - und auch das Rezept, das er mit mir geteilt hat - ist sein Beutebrot. Der englische Text und alle Rezepte meiner Podcast Gäste sind auf meikepeters.com unter ‚Meet in Your Kitchen’ zu finden. INSTAGRAM: https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ GAST: https://domberger-brot-werk.com/ REZEPT: https://www.meikepeters.com/meet-in-your-kitchen-domberger-brot-werks-secret-to-german-bread MUSIK: Martin Stumpf FRÜHSCHOPPEN SPONSOR: Ferrari Trento SOUND MIX: Kraatz Studios MEIKE PETERS: Newsletter: https://www.meikepeters.com/subscribe-2/ Blog: https://www.meikepeters.com/ Instagram: https://www.instagram.com/eatinmykitchen/ und https://www.instagram.com/meetinmykitchenpodcast/ Facebook: https://www.facebook.com/eatinmykitchen/ Kochbücher: https://www.meikepeters.com/cookbooks

1S 37M