Mensch Mahler | Die Podcast Kolumne - podcast

Mensch Mahler | Die Podcast Kolumne

% gefällt das
1 abonnenten

In einer komplizierten Welt wünschen sich viele einfache Antworten. Die gibt es aber nicht. Wenn man als Christ, die Welt besser machen will, muss man die richtigen Fragen stellen. Das tut Pfarrer, Moderator und Kolumnist Günter Mahler in seinem täglichen KolumnenPodcast! www.podcast-eins.de See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

Höre unbegrenzt Podcasts und Hörbücher

Zugang zu mehr als 800.000 Podcasts und Hörbüchern

Unbegrenzter Zugang

Bereits mehr als 100.000 Mitglieder


30 Tage kostenlos, dann 4,99€/Monat. Jederzeit kündbar.

Nutze PayPal oder Kreditkarte.

Die neuesten Episoden

Alle anzeigen
Ich bereue nichts
30/6 2022

Ich bereue nichts

220630PC Ich bereue nichts! Mensch Mahler am 30.6.2022 Darf man einen 101jährien für fünf Jahre ins Gefängnis stecken? Die eindeutige Antwort: Nein. Das ist unmenschlich. Kann man einen Menschen, der 77 Jahre lang für seine Taten – Beihilfe zum Mord in Tausenden Fällen – keine Reue gezeigt hat und nach wie bestreitet, als Wachmann im KZ Sachsenhausen willfähriger Helfer für die Ermordung von mindestens 3.500 Menschen war – darf man einen solchen Menschen, egal, wie alt er ist, straffrei davonkommen lassen? Die eindeutige Antwort: Nein. Seine Schuld schreit zum Himmel und muss gesühnt werden. Solange man seiner noch habhaft werden kann. Meine erste Reaktion war: Lasst doch diesen alten Mann in Ruhe. Als ich aber erfuhr, dass der über Hundertjährige auch vor dem Gericht in Neuruppin keinerlei Reue gezeigt hat, habe ich meine Meinung geändert. Drei Jahre lang hat der Mann, der zum Tatzeitpunkt Mitte Zwanzig war, drei Jahre lang hat er zugesehen, wie Tausende Häftlinge gequält, gefoltert und ermordet wurden. 77 Jahre lang hat er wohl diese Tatsache nicht als Unrecht empfunden. Jetzt wird er vermutlich im Gefängnis sterben, nachdem er 77 Jahre in Freiheit unerkannt – vermutlich als unbescholtener Bürger bzw. Altnazi – gelebt hat. Ja, er wird seinen Richter noch finden. Am Ende wird die Gerechtigkeit siegen und die Opfer werden rehabilitiert – posthum sozusagen. Die Gerechtigkeit auf Erden mag Verteidiger Stefan Westerkamp aber nicht akzeptieren. Trotz erdrückender Beweislage kündigte er Revision beim Bundesgerichtshof an. Damit ist das Urteil gegen den Greis noch nicht rechtskräftig. See acast.com/privacy [https://acast.com/privacy] for privacy and opt-out information.

1M
Abschiedsschmerz
29/6 2022

Abschiedsschmerz

220629PC Abschiedsschmerz! Mensch Mahler am 29.6.2022 Nein! Ihr dürft euer tolles Haus nicht verkaufen! Sagte unser Architekt, als er von unseren Plänen erfuhr, mit Freunden einen Altersruhesitz zu errichten. Wie – ihr wollt hier weggehen? Aus diesem Paradies? Unsere FreundInnen können es nicht fassen. Sie würden allesamt gerne in diesem wirklich wunderschönen Haus mit Garten wohnen. Herr Mahler, das ist das beste, was sie machen können, sagte mir meine Psychologin nach langem, schweren Krankheitsverlauf mit ungeheuren Tiefschlägen in der Familie und in der eigenen psychischen Krankheit. Setzen sie sich neue Ziele. Starten sie mit ihrer Frau noch einmal durch! Mir ist natürlich der alte Hesse eingefallen. Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern In andre, neue Bindungen zu geben. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. Ja, ich habe Abschiedsschmerz. Aber auch unbändige Lust auf die nächste Lebensstufe. Mit Partnerin, Freundin und Freund zusammen alt werden. Dagegen hat selbst unser Traumhaus keine Chance. See acast.com/privacy [https://acast.com/privacy] for privacy and opt-out information.

1M
Mein Bauch gehört mir!
28/6 2022

Mein Bauch gehört mir!

220628PC Mein Bauch gehört mir! Mensch Mahler am 28.6.2022 Einen „tragischen Fehler, der das Land um 150 Jahre zurückwirft“ nannte US-Präsident Joe Biden die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA, das liberale Abtreibungsrecht zu kippen. Jetzt dürfen die einzelnen Bundesstaaten selbst entscheiden, ob bei ihnen Abtreibungen legal durchgeführt werden dürfen oder nicht. Amtsvorgänger Donald Trump dagegen sprach von einer „Entscheidung Gottes“. Die Beauftragte für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Michelle Bachelet, sprach von einem „schrecklichen Schlag gegen die Menschenrechte der Frauen.“ Der Kampf um den Bauch der Frauen und was sich darinnen abspielt, nimmt in der größten Demokratie der Welt immer mehr Züge eines Glaubenskrieges an. Die Folge des Urteils des Supreme Courts wird es sein, dass es nicht mehr oder weniger Abtreibungen geben wird, lediglich mehr schwerverletzte und tote Frauen und Mädchen, die, wenn sie es sich nicht leisten können in andere Bundesstaaten zu reisen, dubiosen Engelmacherinnen in die Hände fallen oder sich selbst verstümmeln. „Man kann keine Abtreibungen verbieten. Man kann nur sichere Abtreibungen verbieten“ schreibt die Aktivistin und Bloggerin Kristina Lunz. Und ich füge hinzu, dass es mit einer Legalisierung der Abtreibung längst nicht getan ist. Begleitung der Frauen in Not, sich kümmern um Kinder, die dann doch ausgetragen werden und und und... – ein zu wichtiges Thema für einfache Lösungen a la Abtreibungen zum Schutz des ungeborenen Lebens verbieten oder „Mein Bauch gehört mir“ und Schluss auf der anderen Seite. See acast.com/privacy [https://acast.com/privacy] for privacy and opt-out information.

1M